Fußball-AG

Fußball-AG an der Peter-Härtling-Schule

An der Peter-Härtling-Schule besteht seit vielen Jahren eine Fußball-AG. Diese steht seit 2006 unter der Leitung des Konrektors. Die Fußball-AG findet jeden Donnerstag zwischen 12.00 und 13.30 Uhr in der großen Sporthalle im Breitensportzentrum der Firma BAYER in Wuppertal-Vohwinkel statt, die freundlicherweise für diesen Zeitraum zur Verfügung gestellt wurde. Je nach Wetterlage wird teilweise auch auf dem Kunstrasenplatz („Bolzplatz“) in unmittelbarer Nähe der Schule trainiert.

 

Dort haben die Schülerinnen (!) und Schüler die Möglichkeit Fußball zu spielen, zu trainieren und sich auf Turniere vorzubereiten. So finden regelmäßig Turniere auf Förderschulebene innerhalb Wuppertals und des Bergischen Städtedreiecks (Wuppertal, Remscheid, Solingen) statt. 2011 konnte sich das Team der Peter-Härtling-Schule sogar für das Turnier der besten Förderschul-Mannschaften innerhalb des Regierungsbezirks Düsseldorf qualifizieren und erreichte dort einen geteilten fünften Platz.

 

Da für das Training und den Weg zur Trainingsstätte der „Schonraum Schule“ verlassen werden muss, werden besondere Voraussetzungen an das Verhalten der Schüler gestellt. Wer nicht gewillt oder (noch) nicht in der Lage ist, das engmaschige Regelwerk zu befolgen, disqualifiziert sich für eine Teilnahme an der Fußball-AG. Um die Schüler für die Notwendigkeit besonders enger Regeln und eine Reflexion eigenen Verhaltens zu sensibilisieren, finden vor jedem Turnus (i. d. R. halbjährlich) und bei zwischenzeitlicher Aufnahme neuer Teilnehmer diesbezügliche Gespräche statt. Grundsätzlich wird nach JEDER Trainingseinheit das Schülerverhalten reflektiert. So findet hier eine enge Verknüpfung zwischen Sport, Fairness und regelkonformer Verhaltensstabilisierung statt.

 

Grundsätzlich sind die sportlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler für die Möglichkeit der Teilnahme an der Fußball-AG von geringer Bedeutung, es zählt in erster Linie der Spaß an dieser Sportart. Beim Zusammenstellen der Turniermannschaften, die sich nicht ausschließlich aus den AG-Teilnehmern rekrutieren, wird deutlich größeres Augenmerk auf fußballspezifische Qualitäten gelegt, aber auch die jeweilige individuelle Teamfähigkeit (bei Nichterfüllung durchaus als Ausschlusskriterium) berücksichtigt.